"Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft."

Die Vereinsgeschichte in Wort und Bild

Übersicht wichtiger Ereignisse

1981 Gründung "Südtiroler Volksmusikkreis" in Bruneck, Obmann Sepp Mulser
1981  Gemeinsames Logo TVM und Mitgliederzeitschrift "G'sungen & G'spielt"
1982  1. Maitanz im Grieser Kulturheim / Bozen
1982 1. Südtiroler Singtage in der Fürstenburg / Burgeis
1984 1. Wochenendlehrgang für Tanzmusik in Brixen
1984 1. Adventsingen des SVMK in der neuen Pfarrkirche Algund
1985 "Volksmusik im Jahreslauf", Hörfunksendung im RAI Sender Bozen
1985  "Das Volkslied in Theorie und Praxis", Wochenendlehrgang in Brixen
1987 1. Musiziertage des SVMK in Neustift / Brixen
1988 1. Wochenendlehrgang "Volksmusik in der Schule"
1988  1. Familienadvent im Haus der Familie in Lichtenstern / Ritten
1989  1. Südtiroler Schwegelwoche am Larchhof in Ratschings
1990 Einführung von Bezirken im SVMK
1991 1. Südtiroler Jugendsing- und Musizierwoche in Salern / Brixen
1991  Vereinslokal in Bozen, Leonardi-da-Vinci-Straße 20/a
1991  1. Wochenendlehrgang für Weisenbläser in Schloss Goldrain
1993 1. Wochenendlehrgang für kleine Singgruppen in Mellaun bei Brixen
1994 1. Wochenendlehrgang für Hosensackinstrumente in Villnöß
1994  "Tiroler Notenstandl", 1. Heft der Notenreihe mit TVMV

1995 "Fasnachtswochenende" in Lichtenstern am Ritten
1995  1. Familien-, Sing-, Musizier- und Freizeitwoche in Lichtenstern am Ritten
1996 1. Drehleier und Dudelsackwochenende in St. Pankraz / Ulten
1996  "Volksmusik und Jugend", Tagung im Bildungshaus Kloster Neustift
1997 "Weil mir's g'fållt", Beginn der CD-Reihe
1997  "Wir singen unsere Lieder", Start des Liedprojektes
1998 Vereinssitz am Dominikanerplatz 7 in Bozen
1999 Neuausgabe "Echte Tiroler Lieder" von Franz Friedrich Kohl
2002 "Volksmusik experience" im Jugendhaus Kassianeum Brixen
2002  "A Liadl und a Musig für di", Hörfunksendung im RAI Sender Bozen
2005 "Neue Lieder für Kinder", Wettbewerb, Notenheft und CD
2006  "Schwegeln im Vinschgau" in Mals
2008  Obmann Luis Rieder
2009  Mitarbeiter Hans Rottensteiner und neue Internetseite
2013 Adaptierung des gemeinsamen Logos "TVM"
2014 Obmann Gernot Niederfriniger
2015  Mitgliedermagazin "G'sungen & G'spielt" im neuen Gewand
2015 Singaktion "Sing ma a Tiroler Liad"
2016 Neues Statut des SVMK

Engagierte Initiativen bilden den Grundstein

1978 traf sich in St. Andrä bei Brixen eine Gruppe von Leuten und aktiven Musikanten zum Austausch über neue Volksmusikinitiativen in Südtirol. Es waren dies Hans Jocher, Sepp Mulser, Franz Kofler, Maridl sowie Ferdl Springeth und Peter Moser und Sepp Landmann aus Nordtirol. Peter Moser regte an, auch in Südtirol einen Volksmusikverein zu gründen.

Bevor es soweit war, bildete sich ein Arbeitskreis beim Südtiroler Kulturinstitut, welcher 1979 die erste Alpenländische Sing- und Musizierwoche in Schlanders durchführte, wo auch Sepp Mulser organisatorisch mitwirkte. Sepp Mulser lernte Mitte der 1970er Jahre in Innsbruck während seines Medizinstudiums den Tiroler Volksmusikverein (TVMV) und viele engagierte Sänger, Musikanten und Volkstänzer kennen. Allgemein gab es wenige Volksmusik- und Tanzveranstaltungen in Südtirol und so fuhren nicht wenige Leute über den Brenner nach Tirol und Bayern, um Volksmusik zu erleben und Tanzfeste zu besuchen.

Die Gründung des Vereins

Aus dem Antrieb heraus die Begeisterung für die Volksmusik in Südtirol vermehrt zu fördern, Gelegenheiten zum volksmusikalischen Singen, Tanzen und Musizieren zu schaffen, sowie Seminare und Veranstaltungen zu organisieren und Notenmaterial zur Verfügung zu stellen, wurde durch die Notarin Dr. Maria Theresia Riedl in Bruneck, am 27.02.1981 der Südtiroler Volksmusikkreis (SVMK) gegründet.

Durch Werbung im Hörfunk des Senders Bozen, in den Tageszeitungen und in der Kulturzeitschrift "Volkskultur" wurde auf den neuen Verein aufmerksam gemacht und neue Mitglieder geworben.

Der erste Vorstand bestand aus:

  • Sepp Mulser (Obmann)
  • Ferdl Springeth (Obmannstellvertreter)
  • Maridl Springeth (Kassier)
  • Evi Lehmann (Schriftführer)

 

1. JHV auf Schloss Sigmundskron (1982)

weiters mit dabei waren:

  • Franz Kofler (Volksmusikreferent)
  • Marlene Springeth
  • Karl Unterhofer
  • Uli Lehmann
  • Paula und Hermann Lehmann
  • Michael Oberrauch


Der SVMK hatte seinen Sitz in Bozen und der Vorstand traf sich im Privathaus der Anreiter Sänger im Moritzingerweg 42 im "Anreiterhof" zu den Sitzungen. Jeglicher Schriftverkehr, Protokolle und Aussendungen mussten mit mechanischer Schreibmaschine geschrieben und dann kopiert und verschickt werden.

Als Zeichen der Verbundenheit mit dem Tiroler Volksmusikverein führt der SVMK das gleiche Logo TVM ("Tiroler Volksmusik"), das die gemeinsame inhaltliche Ausrichtung auf die Tiroler Volksmusikpflege und die musikalische Volkskultur ausdrückt. Auch die Vereinszeitschrift bzw. das Mitgliederheftl "G'sungen & G'spielt" wird seit 1981 gemeinsam herausgegeben.

Es galt die musikalische Volkskultur in Südtirol zu beleben und zu fördern. Die Herausforderung bestand darin, diese Tätigkeit auch in Abstimmung und in Zusammenarbeit mit schon bestehenden Institutionen und (Groß-) Verbänden wie Institut für Musikerziehung, Arge Volkstanz, Südtiroler Sängerbund und Verband Südtiroler Musikkapellen zu entfalten.

 

1. JHV auf Schloss Sigmundskron (1982)

Tanzen, Singen, Musizieren

Der Tanz war immer schon ein wichtiger, verbindender, gesellschaftlicher Teil der Volksmusikpflege, weshalb im Mai 1982 erstmals im Grieser Kulturheim in Bozen ein "Maitanz", gemeinsam mit dem Institut für Musikerziehung, organisiert wurde.

Weitere Veranstaltungen des SVMK waren Musikantenhoangarte und Musikantentreffen, Offene Singen und Tanzen, Marien- und Adventsingen in verschiedenen Orten in ganz Südtirol.

Als erstes großes Seminar startete der SVMK die "Südtiroler Singtage" 1982 in der Fürstenburg in Burgeis unter der Organisation und Leitung von Karl Unterhofer, gemeinsam mit Peter Reitmeir, Sepp Unterhofer und Sepp Mulser.

Impulsseminare  gab es 1984 für Tanzmusik und 1985 für Volksliedsingen in der Cusanus Akademie in Brixen. In der neuen Pfarrkirche in Algund fand 1984 das erste große Adventsingen des SVMK statt.

Die Medienarbeit im Rundfunk war dem SVMK ein besonderes Anliegen, das sich 1984 mit dem Beginn der Hörfunksendung im RAI Südtirol "Volksmusik im Jahreslauf" zeigt. Die 1. "Musiziertage" des SVMK erfolgten 1987 im Tourismuszentrum in Neustift / Brixen.

Ein "Schwegelwochenende" in Frankenberg in Tisens 1988 war der Start für die "Südtiroler Schwegelwochen" ab 1989 auf dem Larchhof, die seit 2006 beim "Schwegeln im Vinschgau" weitergeführt wurden.

1988 begannen die Wochenendlehrgänge "Volksmusik in der Schule" in Lichenstern / Ritten, die Ende der 1990er Jahre zum erfolgreichen Liedprojekt "Wir singen unsere Lieder" und der Fortbildungsreihe "Mit allen Sinnen" führte.

Seit 1988 gibt es in Lichtenstern / Ritten den "Familienadvent", der seit 1991 als "Singen und Musizieren im Advent" geführt wird.

Musiziertage Neustift mit Franz Kofler (1994)

Hauptverein mit sechs Bezirken

1990 wurden die Statuten des SVMK abgeändert und 6 Bezirke eingeführt.

Die ersten Bezirksvertreter waren:

  • Christine Rier (Bozen und Umgebung)
  • Alex Pallaoro (Überetsch und Unterland)
  • Helmuth Matzoll (Meran und Umgebung)
  • Sebastian Kurz (Vinschgau)
  • Arnold Mair (Eisack- und Wipptal)
  • Heidi Watschinger (Pustertal)

Tonträger und neuer Vereinssitz

Mit der CD-Reihe "Weil mir's g'fållt" dokumentiert der SVMK seit 1997 Volksmusikgruppen aus allen Bezirken Südtirols.

Der neue Vereinssitz des SVMK, in Bürogemeinschaft mit dem Südtiroler Sängerbund und der Arge Volkstanz Südtirol, am Dominikanerplatz 7 in Bozen wurde im November 1998 eingeweiht.

Einweihung vom neuen Vereinssitz (1998)

Viele Projkte und Initiativen

Es finden vermehrt flächendeckend weltliche und geistliche Volksmusikveranstaltungen und Lehrgänge statt. Zum 10jährigen Bestehen organisierte der SVMK einen Volksmusiktag 1991 in Schloss Goldrain / Vinschgau unter dem Motto "Volksmusik, über die Grenzen g'schaut".

Mit der Veranstaltung "Selberg'strickt - Aus der Feder Südtiroler Musikanten und Mundartdichter" wurden 1997 im Rittersaal von Schloss Tirol kreative Stücklschreiber und Dichter zusammengeführt.

1997 war der Start des Projektes "Wir singen unsere Lieder", gemeinsam mit dem Deutschen Schulamt, Institut für Musikerziehung, Land Südtirol, Stiftung Sparkasse, etc. durch Liedblätter, Fortbildungsveranstaltungen für Lehrer, Besuch von Volksmusikgruppen in den Schulen und  Abschlussveranstaltungen.

Das Seminar "Volksmusik experience" zur Begegnung mit Volksmusik aus aller Welt mit Elementen aus Folk, Blues, Jazz und Rock erfolgte 2002 gemeinsam mit dem Jugendhaus Kassianeum Brixen. Die neue Sendung des SVMK im RAI Sender Bozen "A Liadl und a Musig für di" begann 2002.

Als Ergebnis des Wettbewerbes "Neue Lieder für Kinder" gemeinsam mit dem TVMV wurde 2002 in Sterzing ein Liederheft präsentiert.

Vorstellung "Echte Tiroler Lieder" von Fr. Fr. Kohl in Schlanders (1999)

An der "Plattform Volksmusik" beteiligen sich seit August 2004 die Arge Volkstanz in Südtirol, das Referat Volksmusik am Institut für Musikerziehung, der Südtiroler Volksmusikkreis und der Verein für kulturelle Feldforschung zum volksmusikalischen Informationsaustausch.

Erste Ergebnisse sind die Einspielung der Zitherbücher aus Gais und die Veranstaltungsbroschüre "Hereinspaziert" mit Seminaren und Veranstaltungen. Dreimal standen Instrumente bei Fortbildungen gemeinsam mit dem Referat Volksmusik am Institut für Musikerziehung im Zentrum: Hackbrett-Tag 2006, Raffele-Tag 2007 und Okarina-Tag 2008.

2006 war der Start der Filmreihe in RAI Südtirol: "jahrein, jahraus - Volksmusik und Lebensart" mit Thomas Hainz.

2008 gab es den Wettbewerb für neue Lieder im Volkston "A neu's Liadl singat i gern ..." gemeinsam mit Südtiroler Sängerbund, Tiroler Sängerbund und TVMV.

Besprechung "Volksmusik im Rundfunk" RAI / ORF (2000)

Es geht weiter

Nach dem Rücktritt von Obmann Sepp Mulser stellte sich bei den Neuwahlen 2008 Luis Rieder als Obmann zur Verfügung.

Der Mitarbeiter Hans Rottensteiner unterstützt seit 2009 tatkräftig das Büro des SVMK in Bozen und initiiert die Internetseite des SVMK: www.volksmusikkreis.org.

Zum Gedenkjahr 1809 - 2009 "Geschichte trifft Zukunft" erschien ein Notenheft mit  CD der "Passeirer Liederhandschrift, aus Platt um 1800".

2014 wurde Gernot Niederfriniger zum Obmann des SVMK gewählt.

Das Vereinslogo wird adaptiert und das Mitteilungsheft "G'sungen& G'spielt" erscheint ab 2015 als Mitgliedermagazin im neuen Gewand, großem Format und in Farbe.

2016 wurden die Statuten des SVMK dem aktuellen Vereinsrecht angepasst und in eine zeitgemäße Ausrichtung und Formulierung gebracht.

Das Jubiläum "35 Jahre SVMK" wurde mit Veranstaltungen in den Bezirken begangen.

Die Bordunmusikgruppe "pasui" anlässlich "30 Jahre SVMK" (2011)

Übersicht: Der Vorstand seit der Gründung 1981

Obmann

1981-2008  Sepp Mulser
2008-2014  Alois Rieder
2014-heute Gernot Niederfriniger

Obmannstallvertreter*in

1981-1990  Ferdl Springeth
1990-1996  Christine Rier
1996-1999  Florin Pallhuber
1999-2005  Ingrid Fink
2005-2008  Franz Seebacher
2008-heute Ilse Unterlechner
2014-heute Franz Hermeter

Kasssier*in

1981-1984  Maridl Springeth
1984-heute Ingrid Keifl

Schriftführer*in

1981-1990  Evi Lehmann
1990-1996  Florin Pallhuber
1996-1999  Johanna Springeth
1999-2002  Hildegard Kostner
2002-2008  Ilse Unterlechner
2008-2011  Imma Parteli
2011-2014  Brigitte Kofler
2014-2017  Franz Pardatscher
2017-heute Manuel Bertagnolli